Bootsführerschein Sbf-Binnen
5 (100%) 3 vote[s]

Bootsführerschein Sbf-Binnen

Der Bootsführerschein Sbf-Binnen ist der amtliche Motorbootführerschein für den Binnenbereich

Detaillierte Informationen zum Geltungsbereich dieses Führerscheins finden Sie auf dieser Seite, wenn Sie nach unten scrollen. Dort informieren wir Sie auch über alle Einzelheiten zum Kursablauf, den Ausbildungsinhalten, der Praxisausbildung und der Prüfung.

 

Den Bootsführerschein machen

 

Beim Bootsführerschein (SBF) handelt es sich um die Befähigung, ein Boot führen beziehungsweise fahren zu dürfen. Der Führerschein wird in Bootsführerschein (SBF) Binnen beziehungsweise Führerschein für Boote See unterschieden. Am häufigsten wird in Deutschland nach dem Führerschein für die Binnengewässer verlangt, weil sich das Fahren von kleineren Booten auf deutschen Binnengewässern zu einem beliebten Freizeithobby entwickelt hat.

 

Was sind Sportboote

 

Bei Sportbooten handelt es sich im Boote bis zu einer Länge von 20 Metern. Boote, die mit Muskelkraft oder mit einem Segel von höchstens sechs Quadratmeter Fläche bewegt werden, sind von dem Erwerb eines Führerscheins für Boote (SBF) übrigens ausgenommen. Sportboote werden mit einem Motor betrieben.

 

Die Voraussetzungen, um den Segelschein erwerben zu dürfen

 

An den Erwerb des Bootsscheins, der ebenfalls gern als Segelschein bezeichnet wird, werden bestimmte Bedingungen geknüpft. So gibt es ein Mindestalter für den Erwerb, der bei Segelbooten bei 14 Jahren und bei Booten mit Motor bei 16 Jahren liegt. Dem Anbieter für die Schulungen muss ein Tauglichkeits Zeugnis eines Arztes vorgelegt werden, welches ein ausreichendes Hör- und Sehvermögen sowie ebenfalls die körperliche und geistige Fähigkeit zum Führen der Sportboote bestätigt. Ebenfalls mitzubringen sind ein Lichtbild in der Größe 38 mal 45 mm für den Ausweis sowie bei Minderjährigen die Einverständniserklärung der Eltern beziehungsweise der Erziehungsberechtigten.

 

Was der Erwerb des Führerscheins für Sportboote Interessierte kostet

 

Beim Motorbootführerschein gibt es einen theoretischen und einen praktischen Teil. Während es in der Theorie um Fragen wie Schifffahrtsrecht und Wetterkunde geht, werden in der Praxis unter anderem die Themen Manöver und Knotenkunde behandelt. Die Kosten für den Kurs setzen sich deshalb aus ganz verschiedenen Parametern zusammen. Zu den Kursgebühren in Höhe von 100 Euro bis 600 Euro kommen Kosten für die praktische Ausbildung in Höhe von 100 Euro bis 500 Euro und für die Prüfung in Höhe von 75 Euro hinzu. Wer sparen möchte, hat bei vielen Anbietern die Möglichkeit, Sportbootführerschein Binnen und Sportbootführerschein See in Kombination zu absolvieren. Damit lassen sich locker einige Hundert Euro an Ausbildungskosten sparen. Zu den Gebühren müssen noch die Kosten für Fotos und ärztliches Attest sowie natürlich für Bücher und Lehrgangsmaterial hinzugerechnet werden.